Artikelaktionen

Sie sind hier: Startseite Stadtjubiläum 2020 Projekte Die Freiburger Stadtrechte des …

Die Freiburger Stadtrechte des hohen Mittelalters

Edition, Übersetzung und Kommentierung der Freiburger Stadtrechte des hohen Mittelalters (1120-1292).


Herzog Konrad von Zähringen verlieh an seine neue Siedlung an der Dreisam im Jahr 1120 das Marktrecht; die Urkunde bietet den Anlass für das Freiburger Stadtjubiläum im Jahr 2020. Innerhalb weniger Jahrzehnte entstand davon ausgehend im 12. Jahrhundert eine mittelalterliche Stadt, mitten in einer Boomphase hochmittelalterlicher Geschichte, die durch ein rasantes Bevölkerungswachstum und das Entstehen zahlloser Städte und Märkte gekennzeichnet ist. Herausragend, um nicht zu sagen einzigartig ist an Freiburg, dass sich hier das Verhältnis von Stadtgründer bzw. -herrn und Bürgergemeinde von den Anfängen an in einer kontinuierlichen fortgeschriebenen Serie von Rechtstexten greifen lässt. Keine Geschichte der europäischen Stadt des Mittelalters kommt deshalb ohne den Hinweis auf die exemplarisch in Freiburg zu greifende Entwicklung aus. Bis heute fehlt jedoch eine verlässliche Ausgabe der Stadtrechtstexte, die diesen Ruhm Freiburgs begründen. Ziel des Projekts ist es, bis zum Oktober 2020 zum ersten Mal eine kritische Edition und Übersetzung der Freiburger Stadtrechtstexte des hohen Mittelalters vorzulegen.


Das Projekt entsteht in Kooperation mit dem Stadtarchiv Freiburg (Kulturamt).


Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Dendorfer, Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Universität Freiburg (j)

 Die Freiburger Stadtrechte 72dpi

Der Stadtrodel von 1218, die erste große „Verfassungsurkunde“ der Stadt Freiburg